Eingewöhnungszeit

Da der Übergang aus der Familie in eine noch unbekannte Kindertagesstätte eine große Herausforderung für Kind und Eltern bedeutet, legen wir viel Wert auf eine individuelle Eingewöhnung. Die Eingewöhnungszeit verläuft in enger Kooperation mit den Eltern nach dem INFANS-Eingewöhnungsmodell „Ohne Eltern geht es nicht“.

Unser Ziel ist es, in enger Kooperation mit den Eltern, das Kind unter dem Schutz einer Bindungsperson mit der neuen Situation und Umgebung vertraut zu machen und den Aufbau einer Beziehung zu den ErzieherInnen zu ermöglichen.

Eingewöhnungsgespräch

Am Beginn der Eingewöhnung steht ein erstes, ausführliches Eingewöhnungsgespräch. Die Aufgabe des Eingewöhnungsgespräches ist es, den Übergang zwischen Elternhaus und Kindertagesstätte vorzubereiten und somit zu erleichtern. Inhalte sind die Einführung in das INFANS- Eingewöhnungsmodell und kennen lernen der EingewöhnungserzieherIn als primäre Bezugsperson während der Eingewöhnungsphase des Kindes.
Auf diesem Weg erhalten wir wichtige Informationen über Gewohnheiten und Vorlieben des Kindes. Während der Eingewöhnungsphase besteht kontinuierlich ein reger Austausch zwischen Eltern und Erziehern.

Erste Phase

In der ersten Phase (ca. 3-4 Tage) bleibt ein Elternteil mit dem Kind zusammen in der Gruppe, um dem Kind in seiner neuen Umgebung Sicherheit zu geben. Während dieser Zeit baut das Kind eine Beziehung zur BezugserzieherIn auf, die das Kind auch weiterhin in der ganzen Kita-Zeit begleiten wird.

Zweite Phase

In der zweiten Phase verabschiedet sich der Elternteil bereits für kurze Zeit, bleibt aber in der Einrichtung oder in der näheren Umgebung, um schnell erreichbar zu sein. Dabei lernt das Kind, sich bewusst von einem Elternteil zu trennen und für einen überschaubaren Zeitraum ohne Mutter bzw. Vater in der Kita zu bleiben.

Abschluss

Nachdem das Kind und die Eltern diese beiden Phasen (ca. 2-3 Wochen) durchlaufen haben, kann das Kind den gesamten Tag in der Kita verbringen. Es hat dann genug Vertrauen zu der Bezugsperson aufgebaut, hat die neue Umgebung (draußen und drinnen) kennen gelernt und hat Kontakte geschlossen.

Zum Abschluss der Eingewöhnungszeit folgt ein ausführliches Reflexionsgespräch mit den Eltern.